Frühere Veranstaltungen und Themen

 (Bild: Studio ON OFF)

Digitale Anstöße - Kegeln in der Kirche? Auf dem Weg zu einer aufgeschlossenen Kirche
In Zeiten schrumpfender Gemeindegliederzahlen und einer Sozialraumöffnung, müssen sich Gemeinden verstärkt Gedanken machen, welche Nutzungsmöglichkeiten sie für Ihre Gebäude vorsehen.

Wir diskutierten am 23. März 2022 mit der Projektstelleninhaberin für Modellprojekte der Kooperationsinitiative der Ev. Kirche Mitteldeutschland und der Internationalen Bauausstellung (IBA) Thüringen „aufgeschlossen, 500 Kirchen – 500 Ideen“ Lisa-Marie Hottenrott über bau-und kirchenrechtliche Aspekte bei Mehrfachnutzungen bzw. Umnutzungen von Kirchenräumen.

Einen ausführlichen Bericht können Sie hier -> nachlesen.

 

Digitale Anstöße – Kirchliche Gebäude als Ressource für das Gemeinwohl
Wie kann eine Öffnung in den Stadtteil bzw. die Dorfgemeinschaft gelingen?
Welche Voraussetzungen braucht es dafür und welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es?
Die ev.-luth. Kirchengemeinde St. Nikolai in Verden hat sich vor einigen Jahren auf den Weg gemacht:
mit einem Gemeinde- und Begegnungszentrum wirkt sie in den Stadtteil hinein mit Angeboten und Projekten.
Pastor Holger Nollmann von der Initiative Gemeinwesendiakonie berät Kirchengemeinden in diesem Prozess und berichtet vom Ausbau der Friedenskirche in Bochum-Stahlhausen zum Haus für Kultur, Religion und Soziales.

Den ausführlichen Bericht zum Nachlesen sowie Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier ->

 

Digitale Anstöße – Ökumenisch im Quartier
Ökumene hat eine lange Tradition. Meist geht es um gemeinsame Nutzung von Kirchenräumen oder um diakonisch-caritative Projekte, wie öffentliche Tafeln oder ähnliches.
Zwei Gemeinden im Stadtteil Ochtersum in Hildesheim haben es gewagt - und dabei sind richtig gute Projekte entstanden, die weit über das Gemeindeleben hinaus ins Quartier strahlen und Menschen begeistern und zusammenbringen.
Peter Meissner von der Initiative Gemeinwesendiakonie im Haus kirchlicher Dienste (HkD) Hannover und Ehrenamtliche der Gemeinden diskutierten mit Gästen, worauf es ankommt.

Den ausführlichen Bericht zum Nachlesen sowie Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier ->

Zwei spannende Lese-Tipps von Peter Meißner zu den Themen Besuchsdienst und "über den Tellerrand gucken":
Magazin "unterwegs zu Menschen" - zum Lesen ->
Heft "den Blick weiten... Besuchsdienst als Teil des Ortes" - zum Lesen ->

Digitale Anstöße – Auf gute Nachbarschaft mit „nebenan.de“
Welche Möglichkeiten bietet die Plattform „nebenan.de“ Kirchengemeinden bzw. kirchlichen Einrichtungen für eine bessere Vernetzung im Quartier? Um diese Frage ging es am 5. Mai 2021 in der Reihe Mittenmang am Mittwoch. Die Referent*innen, Ricarda Ihmenkamp von „nebenan.de“ und Jörg Stoffregen vom Bundesnetzwerk Gemeinwesendiakonie und Quartiersentwicklung, stellten den 40 Gästen des EEB-Websemimars verschiedene Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit vor.
Praxisbeispiele zeigten, wie sehr ein lebendiges Miteinander im Quartier, Viertel, Dorf oder in einer Stadt durch eine entsprechende Kooperation gefördert werden kann.

Den ausführlichen Bericht sowie Kontaktmöglichkeiten können Sie hier -> nachlesen

 

Digitale Anstöße – Projekt „Vernetztes Dorf“
Am 3. März 2021 stellte Pastorin und Projektleiterin Ellen Radtke, Haus kirchlicher Dienste, das Ende 2018 gestartete Projekt bremke.digital vor. Bremke ist ein Ortsteil der Gemeinde Gleichen in der Nähe von Göttingen und hat 792 Einwohner*innen. Grundlage für den Projektstart waren viele Gespräche vor Ort, Umfragen und Runde Tische sowie der Aufbau eines Arbeitskreises von Ehrenamtlichen und digitale Schulungen. Gemeinsam wurde beraten, was die Bürger*innen an Bremke schätzen und was vermisst bzw. gebraucht wird.

Den ausführlichen Bericht können Sie hier -> nachlesen
Die Präsentation von Frau Radtke erhalten Sie hier ->
Ansprechpartnerin/Projektleiterin: Pastorin Ellen Radtke, Haus kirchlicher Dienste, E-Mail: radtke@kirchliche-dienste.de
https://www.kirchliche-dienste.de/arbeitsfelder/das_vernetzte_dorf/vernetztes_dorf

 


„Unser Dorf: Wir bleiben hier! Der DorfMooc: Digital inspiriert, vor Ort engagiert“
Im November 2020 ging es in der EEB Fortbildung „Unser Dorf: Wir bleiben hier! Der DorfMOOC: Digital inspiriert, vor Ort engagiert“ darum, wie mit einem digitalen Bildungsangebot – wie dem DorfMOOC - das Zusammenleben auf dem Lande gefördert kann.
Pfarrerin Angret Zander aus der Ev. Kirche in Hessen und Nassau stellte den in Hessen entwickelten Online-Kurs „DorfMOOC“ vor. Bei diesem Online-Kurs handelt es sich um ein Selbstlernprogramm an dem Einzelne oder/und Gruppen jederzeit kostenlos teilnehmen können. Der Kurs behandelt Fragestellungen der Dorfentwicklung, wie z.B. den Sozialraum wahrnehmen, Teilhabe ermöglichen oder Wohnen im Alter.

Grundlegende Informationen sind abwechslungsreich in Form von kleinen Videos, kleinen Arbeitsaufgaben, Expertengespräche sowie hilfreichen Literatur- und Link-Tipps zusammengestellt und können jederzeit online abgerufen werden unter: https://unser-dorf-mooc.de/
Ansprechpartnerin: Stefanie Vollbrecht, E-Mail: stefanie.vollbrecht@evlka.de

 

 

Dorfeinsichten. Wie Projekte der Dorfentwicklung gelingen können
In den Jahren 2017/2018 wurde eine mehrteilige EEB Veranstaltungsreihe mit dem Titel „Dorfeinsichten. Wie Projekte der Dorfentwicklung gelingen können“ von verschiedenen EEB Geschäftsstellen in Kooperation mit der „Initiative Gemeinwesendiakonie“ im Haus kirchlicher Dienste durchgeführt. Bei dieser Veranstaltungsreihe ging es um Basisinformationen zum Thema Dorfentwicklung. Außerdem wurden drei Exkursionen zu spannenden Dorfentwicklungsprojekten angeboten.

Die Konzeption dieser Veranstaltungsreihe sowie die wesentlichen Erfolgskriterien für eine gelingende Dorfentwicklung anhand konkreter Praxisbeispiele wurden in einem gleichnamigen Bericht im EEB Jahrbuch 2018 „Beteiligungs-Räume entdecken“ veröffentlicht.
Näheres siehe: https://www.eeb-niedersachsen.de/Content/EEB-JB-2018.pdf
Ansprechpartnerin: Anette Wichmann, E-Mail: anette.wichmann@evlka.de

 


Tipp: Initiative Gemeinwesendiakonie
Die „Initiative Gemeinwesendiakonie“ im Haus kirchlicher Dienste der Hannoverschen Landeskirche berät und begleitet Kirchengemeinden dabei, wie sie mit anderen Akteuren auf dem Dorf oder in einem Stadtteil gemeinsam ein sozial-diakonisches Projekt entwickeln können.

Ansprechpartner: Peter Meißner, E-Mail: gemeinwesendiakonie@kirchliche-dienste.de
Mehr über die Initiative:
https://www.kirchliche-dienste.de/arbeitsfelder/gemeinwesendiakonie/das_projekt

Zurück

Ort

Zielgruppen




EEB Niedersachsen

Landesgeschäftsstelle
Odeonstraße 12
30159 Hannover
Tel.: 0511 1241-413
EEB.Niedersachsen@evlka.de

Die EEB Niedersachsen ist eine Einrichtung der Konföderation ev. Kirchen in Niedersachsen.

Die EEB Niedersachsen ist organisiert im Niedersächsischen Bund für freie Erwachsenenbildung e.V.

Die EEB Niedersachsen ist Mitglied in der Deutschen Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung (DEAE).

Die EEB Niedersachsen ist zertifiziert nach AZAV und ZAZAVplus.
Urkunde Nr. 2012-1028
vom 14.12.2017

Die EEB Niedersachsen ist zertifiziert nach AZAV und ZAZAVplus.
Zertifikat ZP0501.18.003
gültig bis 17.3.2023